Archiv für November 2011

Veranstaltung zum Thema ‚Extreme Rechte in social networks‘

Am 14.12.2011 findet im AJZ Bielefeld eine Info-Veranstaltung zum Thema ‚Extreme Rechte in social networks‘ statt. Nähere Infos zu dieser Veranstaltung findet Ihr hier.

PornoRap ist die Theorie – Gewalt die Praxis

Hier findet ihr einen neuen Beitrag zum Thema PornoRap, sexualisierte Gewalt und Homophopie verfasst von der Initiative DISharmonie – Gegen den Normalzustand.
Sexismus bekämpfen! Auf allen Ebenen, mit allen Mitteln…

Offener Brief an das ‚Kulturkombinat Kamp e.V.‘ zum Auftritt des Rappers ‚Kollegah‘

Wie bekannt wurde, soll der Rapper ‚Kollegah‘ am 16.12.2011 im JZ Kamp spielen.
Felix Blume aka ‚Kollegah‘ verwendet in seinen Texten bewusst frauenfeindliche, sexistische, homophobe Inhalte und schreckt auch nicht davor zurück Vergewaltigungen positiv darzustellen oder Inhalte aus dem Nationalsozialismus zu verharmlosen.
Nicht selten benutzt er Textzeilen, wie: „…Ey du Schwuchtel wachst nachts auf mit steifem Schwanz, nach einem Traum von einem Mann. Es ist der homophobe King im Biz, der Modedrogen an Gesindel tickt…“ aus dem Lied „Outro'‘ oder : „…Ich komm und deportiere deutsche Rapper, vergewaltige die Mütter gebe Dick in die Gesichter und schicke diese Cockbitches dann auf den Straßenstrich… “ aus dem Lied ‚‘Endlösung'‘. Auch im Lied ‚‘Showtime again'‘ rappt er Textzeilen, wie: „…Kid, ich würde lügen, wenn ich sagen würde: nein, ich habe nie ne minderjährige Bitch missbraucht. Ich zerficke die Frau die du geheiratet hast…“
Die Liste an diskriminierenden Textzeilen ließe sich problemlos fortsetzen.
In einer Stellungnahme des Kulturkombinates zur Forderung neuer Räume, für das Selbige, besagt ein Textauszug: „…Wir holen jugendkulturelle Aktivitäten dort ab, wo sie stattfinden, also aus der Szene mit der Szene für die Szene und es besteht keinerlei Ausgrenzung außer homophoben, sexistischen, rassistischen und gewaltverherrlichenden Tendenzen gegenüber, die wir in keinster Weise tolerieren…“
Enttäuschend mussten wir feststellen, dass das Kulturkombinat des JZ Kamp anscheinend doch keine Probleme damit hat, Rappern wie ‚Kollegah‘ eine Bühne für ihre mehr als fragwürdigen und verachtenden Inhalte zu geben.
Wir fordern das Kulturkombinat auf, Stellung zu beziehen und das Konzert am 16.12.2011 abzusagen!!

Der offene Brief wird unterstützt von:
AStA Uni Bielefeld – AStA FH Bielefeld – FemRef* Uni Bielefeld – AntiKnastGruppe Bielefeld – Autonome Antifa Bielefeld