Kein Bock auf Sexismus! Kein Bock auf Cro!

Nächsten Donnerstag findet das Campus-Festival statt. Dort wird Cro als Headliner auftreten. Das finden wir problematisch. Denn Cros Texte sind sexistisch und von Gewaltphantasien geprägt. Das ist jetzt nicht neu im Rap oder anderen Genres der Musikwelt. Wir erinnern uns an die Diskussionen um die Straßenbande 187 auf dem AStA Campus-Festival Paderborn oder Kollegah und Farid Bang beim Echo. Und damit nennen wir nur einige aktuelle Beispiele. Das Problem sind unserer Meinung nach aber nicht nur die Künstler*innen selber. Denn die werden eingeladen, weil sie von ihren Fans gehört und gesehen werden wollen. Denn trotz, oder gerade, wegen ihrer frauenverachtenden, transfeindlichen, homophoben und antisemitischen Texte sind sie fame. Die Platten von Leuten wie Cro verkaufen sich massenhaft. Sexismus kommt in der Gesellschaft gut an und verkauft sich gut. Vertiefte Diskussionen über Sexismus werden kaum geführt und wenn, dann anhand einiger weniger Textbeispiele. Das dahinter liegende Gesellschafts- und Geschlechterbild wird kaum gesehen, denn dies würde eine Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Verhältnissen, wie Sexismus, voraussetzen. Solange solche Diskussionen nicht stattfinden, werden Künstler wie Cro, Kollegah oder die Straßenbande 187 auch weiterhin Platten verkaufen und auf Festivals auftreten!
Wir haben keine Lust Cro eine Bühne zu geben, auf der er seinen Sexismus und seine Gewaltphantasien zum Besten geben kann.

Im Folgenden wollen wir genauer auf die Inhalte von Cro eingehen und erklären, was wir daran
kritisieren. (Inhaltswarnung: Sexismus, Gewalt, Transfeindlichkeit)

Cro gilt als eher „softer“ Rapper und als Gegenpol zu Aggro Berlin und Co. Seine Lieder dudeln eher fröhlich vor sich hin, die Melodie geht ins Ohr, vermittelt Freude und Spaß. Seine Texte handeln viel von heterosexuellen Beziehungen. So begehrt er in vielen seiner Songs Frauen (oder wie er sagen würde „Chicks“) die stets keinen Namen haben, was seine grenzenlose Objektisierung natürlich begünstigt. Frauen werden zum „Fick“– Objekt und dienen der eigenen Befriedigung. In Interviews beschreibt er Frauen als langweilig (1), sich selbst als Jäger und Frauen als Reh (2) und er ist der Meinung, dass Mädchen nicht rappen können (3).

Berühmt wurde er mit ‚Easy‘. Da singt Cro wie er von Frauen gestresst ist und lieber erstmal chillen will. Frauen stressen ihn, wenn sie schwanger werde oder heiraten wollen. Dafür hat er auch schon
eine Lösung parat – erschießen:

„Doch wenn Sie plötzlich so‘n kleines Ding zeigt, du eigentlich schon weißt
Der zweite Strich heißt, es ist aus und vorbei, bleib easy, ea-, ea-; ea-, ea-
Yeah, und wenn sie heiraten will und nach drei Tagen chill‘n
Schon dein ganzes Haus und deinen Leihwagen will, erschieß sie“ (4)

Erschießen ist Cros Antwort auf unterschiedliche und sehr klischeehafte Beziehungsvorstellungen. Er fügt dann noch hinzu, dass er sich das natürlich nicht trauen würde. Die Idee eine Frau zu
erschießen, scheint ihm aber gut zu gefallen.

An einer anderen Stelle singt er davon, dass er Frauen besitzen will („und ich glaub, ich fänd’s cool, wenn du mir gehörst“ aus ‚Traum‘) (5). Damit reiht er sich in ein patriarchales Bild ein: Männer
besitzen Frauen. Mit Gleichberechtigung hat das wenig zu tun! In ‚Bad Chick‘ beschwert sich Cro darüber, dass eine Frau ihn besitzen will (6). In ‚Traum‘ will er genau das und bei ihm, als Mann, ist das natürlich völlig in Ordnung.

In einem Feature mit den Orsons ‚Horst und Monika‘ singen sie zusammen über eine Trans*Person und dies tun sie transfeindlich. „Er hatte genug von sei‘m Hodensack, Taschenbillard, immer dasgleiche, Also hat Horst gedacht schneid‘ ich ihn einfach ab Trete aus, werde links, dann nenn‘ ich mich Monika, Weg mit den Nazis, Her mit der Scheide“ (7).

In ‚Einmal um die Welt‘ inszeniert er sich als reicher Kerl, der einer Frau alles kaufen kann und das sind – natürlich – vor allem Schuhe (8). Damit bedient sich Cro zum wiederholten Male klischeehaften Geschlechterrollen.

Aber auch sein aktuelles Album finden wir problematisch. Es geht um Frauen, Sex, Geld und Ansehen. Ins Auge sticht da vor allem Cros Frauenbild, dass sich in zahlreichen alten und neuen Songs wiederspiegelt. Mit diesem Bild der Frau steht er nicht alleine da. Derartige Bilder finden gesellschaftlich leider immernoch massenschaft Anschluss. Cros Texte sind von Sex mit Frauen geprägt, dabei werden Frauen zum konsumierbaren Objekt (z.B. Paperdream oder Fake you). Das wird vor allem im Song ‚no.105′ deutlich. In diesem versucht Cro sich und seine Begierden zu ergründen. Er versucht sich „die perfekte Frau“ zu basteln so dass er über Körper und Geist bestimmen und verfügen kann.

„Es ist hier zu hot, ich bin irgendwo dort
Zwischen Apfel, Birne, Pfirsich, modellier‘ ‚n Po
Ich zieh‘ aus einem Schwung ihre Hüfte
Linke Backe, rechte Backe, rund wie die Brüste
Check die Liste, welche Teile ich noch brauch‘
Scribbel‘ mir ’ne Skizze, übertreiben ist erlaubt“ (9)

Dabei geht er unheimlich oberflächlich vor und schafft sich sein Idealbild einer Frau. Wenn Cro über Liebe singt erscheint das wie eine Suche nach Perfektion und Vollkommenheit. Vollkommen soll dabei vor allem seine Partnerin sein. Er selbst muss bei dieser Suche allerdings nie Kompromisse eingehen oder sich auf seine Partnerin einlassen.

So soft Cro auch daher kommen mag, seine Texte und seine Inhalte nerven uns seit seiner ersten Single: Wir haben keinen Bock auf Sexismus, in gemachte Geschlechterrollen gedrängt oder zu Sexobjekten degradiert zu werden!
Deswegen hoffen wir Rapper wie Cro ein letztes Mal auf dem Campus Festival gesehen zu haben!

Für die Freiheit, für das Leben!

Gez.
Fem*Ref und AStA Gleichstellungsreferat der Uni Bielefeld
Quellen:
(1)https://www.mix1.de/news/cro-deutsche-maedchen-sind-langweilig/
(2)https://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/sonntag/rapper-cro-ueber-frauen-und-mehr-warum-cro-die-schule-
geschmissen-hat-/9970702-3.html
(3)http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/saenger-cro-im-gespraech-maedchen-koennen-nicht-rappen-
12967153.html
(4)https://genius.com/Cro-easy-lyrics
(5)https://genius.com/Cro-traum-lyrics
(6)https://genius.com/Cro-bad-chick-lyrics
(7)https://genius.com/Die-orsons-horst-and-monika-lyrics
(8)https://genius.com/albums/Cro/Einmal-um-die-welt-ep
(9)https://genius.com/Cro-no-105-lyrics
Weitere Inspierationen durch:
https://maedchenmannschaft.net/sexismus-als-fliessband-hit-der-rapper-cro/
https://www.zeit.de/2017/38/cro-tru-album-rezension
https://missy-magazine.de/blog/2016/10/26/nicht-die-schlampen-sind-wack-sondern-cro/
https://www.musikexpress.de/reviews/cro-tru/
http://www.rappers.in/forum/showthread.php?907229-tru-von-Cro-Einmal-Geschlechterdebatte-bitte%21


0 Antworten auf “Kein Bock auf Sexismus! Kein Bock auf Cro!”


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


drei + sieben =